Tour durch Ehrenfeld

Ich habe Lust auf ein Fotoshooting vor Graffiti. Und welcher Ort bietet sich da besser an als Ehrenfeld? Also stand gestern eine Street Art Tour durch Kölns Multikultiviertel an, um die passenden Fotohintergründe zu finden.

 

Freitags habe ich mal einen Blick in die Wetter-Apps geworfen und gesehen, dass sonntagvormittags ein bisschen die Sonne rauskommen sollte. Perfekt für die Locationsuche! Und so haben Christian und ich uns auf den Weg gemacht, bewaffnet nur mit guter Laune und unseren Handys. Es war trotz Sonne ziemlich kalt und wir hatten klugerweise natürlich keine Handschuhe eingepackt. Am Ende waren meine Nase und Wangen rot von der Kälte, die Finger durchgefroren und nicht mehr besonders beweglich, aber es hat sich sowas von gelohnt.

 

Während wir durch die Straßen geschlendert sind, ist mir mal wieder bewusst geworden, was für ein Landei ich doch bin. Mich reizt am Stadtleben einfach so gar nichts: es ist laut, dreckig, oft runtergekommen und überall sind Baustellen. Ja ich weiß, einige von euch schreien in Gedanken bestimmt gerade auf. "Stimmt doch gar nicht, jede Stadt hat auch tolle Ecken! Und die ganze Kultur...!" Okay, okay. Trotzdem liebe ich es, auf dem Land zu leben, einen guten Draht zu meinen Nachbarn zu haben (wir haben sowieso die besten Nachbarn der Welt, nebenbei bemerkt) und nicht weit laufen zu müssen, um meine Ruhe zu haben und frische Luft einatmen zu können.

 

Aber aus fotografischer Sicht finde ich Städte einfach super. Ich konnte mich bei unserem Ausflug gar nicht sattsehen an all den großen und kleinen Kunstwerken, den teilweise sehr skurrilen Häuserverkleidungen und Zäunen, den Menschen, die unterwegs waren. Ich hatte vorher im Internet ein bisschen gestöbert, wo bekannte Graffitikunst zu finden ist, und daran haben wir uns grob orientiert. Aber eigentlich sind wir dann doch einfach kreuz und quer gelaufen, weil wir immer noch etwas anderes interessantes entdeckt haben. Und es hat so gut getan, sich die Zeit zu nehmen und die vielen Aufkleber und Zeichnungen sowohl einzeln wie auch als Collage / Gesamtkunstwerk zu betrachten. Über vieles haben wir gelacht und gestaunt und das Handy war die ganze Zeit griffbereit, um die coolsten Spots zu dokumentieren und gleichzeitig auch schon ein paar Testfotos zu schießen.

 

Und weil ich es so cool fand, möchte ich euch die Bilder nicht vorenthalten. Ohne Filter, ohne Schnickschnack. In der Hoffnung, vielleicht den ein oder anderen dazu zu motivieren, sich Orte in der Umgebung, von denen man meint, man kennt sie bereits, einfach nochmal genauer anzuschauen. Man entdeckt immer etwas Neues!

Achtung, eventuell Reizüberflutung. Und man beachte das letzte Bild - wir haben sehr gelacht! :D